EB104 Gremien-Blog

90. Sitzung der AK der Fakultät 5 - 31.05.2018

Eine heiße Sitzung. Aber eher temperaturbezogen.

Zunächst gab es eine Diskussion anhand der StuPO VW um die Frage, wie es mit den Beauftragten der Fachrichtungen aussieht. Diese gab es mal, das ist aber irgendwann in Vergessenheit geraten. Die AK findet sowas sinnvoll und es werden die Studiengangsbeauftragten der Masterstudiengänge angefragt, ob sie das machen.
In dem Zusammenhang wurde auch über Honorierung von Solchen Aufgaben nachgedacht.

Die Praktikumsrichtlinien VW waren ein größerer Brocken. Eigentlich gab es nur eine kleine Anpassung an die LP Zahl in der neuen StuPO. Dazu gab es einen Bericht des Praktikumsbeauftragten über die Arbeit.
Es entwickelte sich dann aber eine größere Diskussion um Anerkennung von Praktika an der TU  als Studijob oder auch nicht und wenn dann wie.
Die Einigung sieht vor, dass Praktika im Bachelor nicht an der TU abgeleistet werden sollen, damit die Studis auch mal rauskommen. Im Master ist ein Praktikum an der TU möglich, wenn es einen Forschungsbezug hat. Gleiches gilt jeweils auch für Studijobs, die anerkannt werden sollen.

Die Begründung liegt ganz einfach in den Ausbildungszielen der Studiengänge. Im Bachelor ist das eine Berufsqualifizierung für die Industrie und den Master, im Master ist es die Forschungsqualifizierung. Das passt dann auch zu den StuPOs.

Die ZZO Fahrzeugtechnik wurde angepasst. Da ging es nur um die Änderung von Formulierungen.

Die Beschlüsse der Fakultätsklausurtagung anhand des Protokolls sollen im Bereich Lehre angesehen werden, was davon die AK machen kann und möchte. Dazu gibt es dann in der nächsten Sitzung eine Liste und eine Priorisierung.

Ebenfalls in dem Zusammenhang wurde über die Schiffs- und Meerestechnik gesprochen. Da gab es auf der Klausurtagung die mehrheitliche Ansicht, dass dort eine Professur wegfallen könnte. Dies würde die Lehre in zwei Studiengängen massiv betreffen. Entsprechend wird sich die AK damit in Zukunft noch beschäftigen müssen. Dazu soll der Fakultätsentwicklungsplan abgewartet werden.
Ein anschließendes Problem betrifft dann auch andere Studiengänge, die an wenigen Professuren hängen. Auch hier muss man sich mal Gedanken drüber machen.

RN

405. Sitzung des Institutsrates ILR - 02.05.2018

Nachgereicht noch der Bericht vom Institutsrat.

Die Professur Raumfahrttechnik wird demnächst ausgeschrieben. Die Kommission soll sich schonmal konstituieren und Kriterien für die Auswahl treffen.

Am 15.05 wird sich die Studiengangs AG für den Master LRT treffen. Es geht um die Modullisten, da gibt es noch Ergänzungsvorschläge.

Am 22.05. wird sich eine vorläufige AG für einen evntuellen bachelor LRT treffen. Dabei soll es um die Inhalte eines solchen Bachelor gehen. Wir werden erstmal die Frage nach den Problemen und der Zielstellung aufmachen müssen und dann wird man sehen, ob ein eigener Bachelor tatsächlich die sinnvollste Lösung ist. Das sehen wir nämlich nicht so. Vielmehr birgt das die Gefahr den Bachelor Verkehrswesen zu sprengen und am Ende weniger Studifreundliche Studiengänge und Studienbedingungen zu haben. Gerne dürft Ihr dazu auch Eure Meinungen äußern. Wir sind gespannt, wie Ihr das seht.

Wir haben eingebracht, dass die in der AK angemerkten Empfehlungen für die Fachrichtungen im Bachelor VW mal erstellt werden. Da hieß es, dass es sowas an einigen Fachgebieten schon gibt. Dann wird das hoffentlich schnell gehen.

Die Fakultätsklausur wurde diskutiert und auch die Aufforderung die gewünschten zusätzlichen Professuren zu priorisieren. Alle Instituts sollte nihre Vorschläge für neu zu schaffende Professuren priorisieren und dann soll daraus eine Fekultätsliste werden. Dabei ist jedem klar, dass die niedrigere Professur eines Instituts keine Chance hat. Entsprechend wird es das nicht vom ILR geben, da beide Vorschläge für gleich wichtig erachtet werden. Man weiß ja auch nicht ,was in zehn Jahren vielleicht an Förderprogrammen um die Ecke kommt und dann passt die zweite Professur besser darauf, kommt aber nicht dran durch die niedrigere Priorität.

Und dann gab es noch eine größere und wichtige Debatte um Sekretariatsstellen und deren Einstufung. Das sind doch tatsächlich Leute auf E6 Stellen eingestellt. Krass. So wenig Geld für so viel wichtige Arbeit. Immerhin wurden die Profs. aufgefordert sich doch mal für eine Höherstufung einzusetzen.

RN

189. Fakultätsrat der Fak 5 - 09.05.2018

Diesmal recht kurz und eigentlich auch unspektakulär.

Es wurde vom Dekan einiges aus den zentralen Gremien berichtet. Unter anderem, dass es eine strategische Bauplanung geben soll. Das wäre wirklich mal eine Neuerung, wenn das nicht mehr nur nach Wetterlage gemacht wird. Außerdem gab es eine Rückmeldung zu Institutsgrößen, da stellt sich die Zentrale quer. Das ISTA wird also weiterhin ein Problemfall bleiben und der Weggang von Prof. Thamsen an das IMS ist nicht möglich. Wir werden sehen, was sich da noch entwickelt.

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Master Produktionstechnik wurde beschlossen. Ebenso die Zugangs- und Zulasungsordnung.

Das Protokoll der Fakultätsklausurtagung wurde besprochen. Dazu gab es einige Ergänzungen, die als Anhang mit rein sollen. Unter anderem geht es um die Professur Dynamik maritimer Systeme. Da wird es dann beim noch zu erstellenden Entwicklungsplan der Fakultät noch einige Diskussionen geben. Ebenso war die Finanzierung studentischer Inititativen durch die Fakultät ein Punkt, der noch zu diskutieren ist. Wir sind da eher kritisch eingestellt, wie das geplant ist. Geld für Gremiensitze ist keine wirklich gute Aussicht. Projektbezogene Unterstützung wäre schon cooler, aber auch da kommt es auf die Ausgestaltung an.

Es gab noch eine Diskussion um die Besetzung der Berufungskommission "Technische Systeme im demographischen Wandel". Da ging es um die Größe der Kommission und einige andere Aspekte. Wir sind aus verscheidenen Gründen für eine "große" Komission. Schon allein, weil dann mehr Meinungen vertreten sind und auch aufgrund der Bedeutung einer W3 Stelle. Allerdings haben wir uns enthalten, da die Argumente für eine "kleine" Kommission auch durchaus da waren. Und eine weitere Verzögerung an der Stelle wäre kontraproduktiv. Aber es ist aufgenommen, dass im Normalfall eine "große" Kommission für W3 Stellen eingerichtet wird. Nicht, dass da in Zukunft Blödsinn passiert.

Dann wurde über den neuen FIO (Faculty Information Officer) gesprochen. Prof. Stark würde das vielleicht übernehmen und hat auch ein Konzept dazu. Das braucht aber auch Geld. Gut, dass sich da mehr als nur die Pflicht tut und vielleicht lässt sich ja dabei auch Geld sparen. Jedenfalls wird das Thema IT Infrastruktur der Fakultät präsenter werden.

Und das war es auch schon aus dem öffentlichen Teil.

RN

89. Sitzung der AK der Fakultät 5 - 25.04.2018

Diesmal kurz und knackig.

Die StuPO für den Master Produktionstechnik wurde beschlossen, wie auch die zugehörige Zugangs- und Zulassungsordnung.
Nix spannendes dabei.

Weiter wurde berichtet, dass einige der anderen StuPOs noch im weiteren Verlauf festhängen. Vor allem die Master. Diese sollen gleichzeitig mit den zugehörigen ZZOs veröffentlicht werden, weil es sonst Probleme mit der Zulassung gibt. Die ZZOs sind aber vom Berliner Senat zurückgekommen. Wir wissen noch nicht genau, was da kritisiert wurde, aber das verzögert natürlich alles. Mal sehen, wann da Infos kommen.

Dann haben wir angestoßen, dass sich die AK mit den Ergebnissen der Fakultätsklausur im Bereich Lehre befasst. Dabei geht es zunächst nur darum, was die AK da machen kann und möchte und wie man das organisiert.

Das und die Praktikumsrichtlinien für VW soll in der nächsten Sitzung drankommen.

Und das war dann auch schon alles.

RN

188. Fakultätsrat der Fak 5 - 18.04.2018

Der Fakultätsrat startete mit einer Lehrprobe im Rahmen eines Habilitationsverfahrens. Dabei geht es um die Erlangung der Lehrbefähigung an einer Uni. Insofern war es schade, dass außer uns keine Studis anwesend waren. Nichtmal die Vertreter der anderen Studiliste im Fakultätsrat. Ansonstan war das sehr anschaulich und gut dargestellt.

Im Anschluss gab es dann die reguläre Fakultätsratssitzung.

Diese begann mit der Verabschiedung der jahrzehntelangen Sekretärin der Fakultät, Frau Meyer, für die das die letzte Sitzung des Fakultätsrates war. Sie wird ein große Fußstapfen hinterlassen. Wir wünschen alles Gute für den Ruhestand und bleiben in Kontakt.

Die StuPO Änderung für den Master Space Engineering wurde im Block beschlossen.

Danach kam die neue StuPO für Verkehrswesen mit der neuen Studienrichtung "Allgemeines Verkehrswesen" dran. Eigentlich war die auch im Block vorgesehen, aber der Sputnik-Vertreter wollte das diskutiert haben, ok dann machen wir das. Er ist gegen die neue StuPO, wie er es auch schon in der Ausbildungskommission war.

Als Begründung wurde angeführt, dass wir ja eine maschinenbauliche Fakultät seien, sogar eine der größten in Deutschland, und die technische Ausrichtung aufgeweicht würde. Ebenso wurde angeführt, dass die Studis dann ja alles möglich studieren könnten und keine Orientierung mehr hätten. Er hätte auch mit Studis gesprochen, die alle nur technisch studieren wollten und zwar Luft- und Raumfahrttechnik, also die Möglichkeiten der neuen StuPO gar nicht wollten.

Darauf wurde von uns geantwortet, welche Möglichkeiten, die neue StuPO gibt, und dass es für Leute, die wie bisher technisch studieren wollen, keine Änderungen gibt. Dafür Möglichkeiten für Leute, die sich darüber hinaus entwickeln wollen, zum Beispiel Flughafenplanung, also Technik und Planung zusammen. Das wurde auch durch andere Mitglieder im Fakultätsrat bekräftigt, die weiterhin anführten, dass sich die Welt verändert habe und zunehmend nicht nur technische Leute gesucht werden. Ebenfalls wurde nochmal klargestellt, dass es für die Studis keine Nachteile, sondern nur Vorteile für einen Teil der Studis gibt. Es soll auch für jeden Studienschwerpunkt mehr Empfehlungen und Informationsmaterial geben.

Der Dekan hat ebenfalls nochmal deutlich gemacht, dass die Fakultät auch andere Fachdisziplinen als nur die Technik beinhaltet, was wir dann wiederum auch für das Verkehrswesen ausführten. Der Studiengang umfasst eben mehr als nur Technik.

Im Endeffekt wurde die StuPO von Sputnik abgelehnt. dazu gab es noch drei Enthaltungen. Wir haben dafür gestimmt und werden auch weiterhin mehr als nur die Luft- und RaumfahrtTECHNIK vertreten.

Es gab dann noch die kleine Nebenbemerkung vom Sputnikvertreter, dass er sich doch sehr darauf freuen würde, wenn denn endlich ein eigener Studiengang "Luft- und Raumfahrttechnik" kommen würde.

Weiter ging es danach mit der Einsetzung von zwei Berufungskommissionen. Einmal für "Datenanalyse und Modellierung turbulenter Strömungen" und dann "Technische Systeme im Demographischen Wandel". Wer noch Interesse hat, daran mitzuwirken und Profs. auszusuchen, meldet sich bei uns. Es sind noch Plätze frei.

Es wurde dann noch über die Verteilung der WiMi Stellen auf die Fachgebiete entschieden. Diese erfolgt wieder zu 70% nach Lehre und 30% nach Forschungsgeldern. Das betriftt aber nur Haushaltsstellen.

Im vertraulichen Teil war dann noch einiges, daraus kann aber nicht berichtet werden, weil vertraulich.

Bis auf den einen Punkt eigentlich eine ganz angenehme Sitzung.

RN

88. Sitzung der AK der Fakultät 5 - 26.03.2018

Interessante Sitzung.

Zunächst ging es um die StuPO für den Masterstudiengang Space Engineering. Hier soll eine ähnliche Regelung wie zu der üblichen 25% Regelung der anderen StuPOs getroffen werden. Da das ein weiterbildender Master ist, ist das unkritisch. Die Regelung war auch soweit OK ausgearbeitet.

Danach kam die StuPO Verkehrswesen dran. Hier soll es eine neue Studienrichtung geben "Allgemeines Verkehrswesen". Dazu gibt es eine Öffnung der Studienrichtungen, wie sie bisher bestehen. Um eine der bisherigen Studienrichtungen auf dem Zeugnis zu haben, müssen in dieser mindestens 48LP im Vertiefungs- und Anwendugnsbereich belegt werden. Das eröffnet die Möglichkeit zwei Module aus einer anderen Richtung zu wählen.
Wird mehr aus einer anderen Richtung gewählt, so ist die Studienrichtung automatisch "Allgemeines Verkehrswesen". Das eröffnet die Möglichkeit nicht nur in einer Fachrichtung zu vertiefen und auch Crossover-Profile zu entwickeln. Beispiele dafür sind Flughafenplanung, Leichtbau und Fahrzeugtechnik, Hydrodynamik und Aerodynamik.... Es werden also Möglichkeiten geschaffen. Leute, die straight eine Studienrichtung studieren wollen, können das wie bisher auch tun.
Wechsel der Profile werden damit auch erleichtert.

Dazu soll es für Profile der bisherigen Studienrichtungen Empfehlungen für Verlaufspläne geben, die im Studienführer aufgeführt werden. Dies soll der Orientierung dienen und auch vermitteln, welche Kompetenzen in welchen Bereichen wichtig sind. Dazu gibt es eine Übersicht zu den Zugangsvoraussetzungen der Masterstudiengänge. Die Studis werden also besser als bisher informiert. Damit die fünf üblichen verdächtigen nicht irgendwas Studieren und dann nicht in den Master kommen.

Weiterhin gibt es jetzt die 25% Regelung für die Berechnung der Abschlussnoten und die Freiversuchsregelung für erste Prüfungsversuche im ersten Semester, wie in den anderen StuPOs auch.

Interessant war in der Diskussion, dass gerade die Sputnikvertreter*innen als Studis vehement gegen die Öffnung für weitere Profilbildung waren und sind. Man denkt offensichtlich nur in Luft- und RaumfahrtTECHNIK und nicht darüber hinaus.

Die Öffnung wurde dennoch in der AK angenommen.

Die Studiengangsverantwortlichen der einzelnen Master werden in Zukunft gebeten, auch auf die Richtungsmodule des Bachelor mit draufzusehen. Hier gab es einige Abstimmungsprobleme.

RN

Home ← Ältere Posts