Kurz aber nervig war es diesmal.

Zu beschließen gab es diverse Studien- und Prüfungsordnungen, die in letzter Zeit durch die Ausbildungskommission gegangen sind.
Die Meisten StuPOs wurden denn auch im Block abgestimmt.

Einzig die Schiffs- und Meerestechnik musste gesondert behandelt werden. Dort wurde vom Studiengangsbeauftragten die übliche Regelung zu den Modulen, die nicht in die Endnote eingehen (25% Regelung) nicht akzeptiert. Stattdessen sollten nur Module aus der Freien Wahl und das Praktikum dort eingehen. Diese Regelung erachten wir Studis als nicht Studifreundlich und auch unfair gegenüber den anderen Studierenden der Fakultät, bzw. den Schiffbauer*innen. Die Diskussionen dazu gehen nun schon seit etlichen Jahren und immer im gleichen Kreis. So auch jetzt wieder im Fakultätsrat. Die Tatsache, dass die Noten weiterhin auf dem Zeugnis stehen, ist inzwischen angekommen. Dass der übergeordnete Beschluss des Akademischen Senats die Intention des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) nach Meinung vieler nicht wiedergibt, ist ebenso ein Teil der Debatte. Dabei geht es um die Senkung der Prüfungslast im BerlHG gegenüber dem Nichteingehen in die Endnote an der TU. Kann man so sehen, muss man nicht. Ganz sicher ist der Fakultätsrat aber die Falsche Bühne für die Auseinandersetzung dazu. Und jedem Prof. steht es natürlich frei, die Prüfungslast selbst zu senken, indem keine Noten mehr gegeben werden, sondern nur noch das Bestehen gewertet wird. Machen nur die wenigsten.

In Endeffekt wurde die Regelung wie in allen anderen Studiengängen mit den Stimmen der Studis, der Somis, eines WiMi und des Dekans gegen drei professorale Stimmen bei vier Enthaltungen angenommen. Wir freuen uns schon auf die nächste Runde der gleichen Diskussion.

Die Modullisten für das nächste Semester wurden beschlossen, auch im Block. Dazu hatte die AK ja schon getagt.

Dann gab es eine Änderung im Prüfungsausschuss Maschinenbau. Hier ist Herr Liebich zurückgetreten und Herr Meyer übernimmt. Hoffentlich auch den Posten des Prüfungsobmannes, aber dazu muss er vom Prüfungsausschuss gewählt werden.

Es gab noch eine kurze Diskussion über die Termine der Fakultätsratssitzungen im Wintersemester.
Beschlossen wurden:

20.09.
11.10.
01.11.
22.11.
13.12.
17.01.
14.02.
14.03.

Jeweils 14Uhr im H4105.

Es gab noch eine Ergänzungsvereinbarung mit der Charite zu beschließen. Die Verhandlungen laufen dazu schon lange und das war bereits mehrmals Thema, daher nichts kritisches.

Und das Verkehrswesenseminar bekommt sofort eine WiMi Stelle wieder zugewiesen, da dort gerade massiver Personalmangel herrscht. Von vier Stellen ist nur eine besetzt. Klar, alle Welt sucht gerade massiv Verkehrsplaner. Und die bieten meist mehr, als die TU.

Es gab noch einen Bericht zur Professorenvollversammlung letzte Woche.
Dabei wurde über die interne Forschungsförderung gesprochen, über die Nutzung von Haushaltsmitteln für Forschung nach dem Ruhestand, über Nachwuchsförderung und über einen möglichen Lehrpreis der Fakultät. Mal sehen, was da konkret draus wird.

RN