EB104 Gremien-Blog

410. Sitzung des Institutsrates ILR - 09.01.2019

Und damit zur ersten Sitzung im neuen Jahr.

Es ging gleich los mit einem Anschiss für den Geschäftsführenden Direktor. Die Einladung für die Sitzung inklusive der Unterlagen erfolgte erst am Tag vor der Sitzung. Vorgeschrieben ist mindestens eine Woche außer in besonders begründeter Dringlichkeit.
Da das nicht das erste Mal war, gab es entsprechend Aufregung. Hoffentlich kommt das nicht nochmal vor.

Danach kam ein erfreulicher Punkt. Prof. Luckner hatte Geburtstag und der Institutsrat gratulierte geschlossen. Auf das Ständchen wurde mangels Gesangsqualifikation verzichtet. Besser ist das.

Es wurde berichtet, dass die Manfred Fricke Stiftung ihre Statuten zur Nachwuchsförderung (Stipendien, Konferenzteilnahmen,...) geändert hat. Der Institutsrat soll jetzt in Abstimmung mit dem Beauftragten der Stiftung über Förderungen entscheiden. Dies wurde in der Sitzung dann auch am Ende noch getan.

In der Nachbesetzung der Professur Flugmechanik wurde der Ruf angenommen. Der Herr Silvestre kann also demnächst kommen. Es gibt da noch einige Visaangelegenheiten zu klären. Voraussichtlich ab Februar oder März wird er den Dienst antreten. Das ging mal echt schnell mit dem Verfahren.

Die Werkstatt hat jetzt eine elektronische Schließanlage und es soll sich bemüht werden, das gesamte ILR darauf umzustellen. Ist eine Kostenfrage bei 450€ pro Schloss. Macht aber das Leben durchaus einfacher für alle.

Das ILR möchte sich wieder an der LNDW beteiligen. Es gab die Idee nicht jedes Fachgebiet einzeln anzumelden, sondern Touren durch das ILR und die Versuchshallen zu organisieren mit jeweils kurzen Stationen an den verschiedenen Versuchsständen.

Die Veröffentlichung von Dissertationen soll vom A5 Format auf A4 umgestellt werden. Porf. Luckner sammelt dazu die Meinungen der WiMis und wird dann wenn nötig mit der Verlagsstelle der TU das koordinieren.

Es gab wiederholt Fälle von Studis, die vom Pförner nicht reingelassen wurden. Meist in Randzeiten, oder außerhalb der regulären Öffnungszeiten. Ausgesiebt wurde nach Aussehen und besonders ausländisch aussehende Studis wurden nicht reingelassen. Offensichtlich fällt hier besonders ein Pförtner auf. Geht gar nicht. Die Regelungen zum Zugang sollen nochmal mit der zuständigen Abteilung der TU und der Securityfirma kommuniziert werden und Prof. Peitsch wird sich mal um den einen Pförtner kümmern, der solche Aktionen wie beschrieben bringt.

Sehr erfreulich ist dann, dass es zum ersten Mal seit den 80er Jahren wieder ein eigenes Flugzeug am ILR gibt, LASER (Light Aircraft for Science, Education and Research).
Über Forschungsförderung wurde ein Ultralight gekauft mit der Option auf eine Zulassung mit höherem MTOW, Außenlastbehältern und anderen Maßnahmen für Forschungsprojekte. YEAH. Sieht auch schick aus.
Drei WiMis werden zur Zeit zu Piloten ausgebildet und wenn die Restarbeiten erledigt sind, geht das Flugprogramm los. Es gibt wohl schon Forschungsvorhaben dafür.
In der Lehre soll die LASER auch eingesetzt werden. In der Praxis der Flugmesstechnik auf jeden Fall und wohl auch bei den Aeros.
Ein Betriebskonzept wird noch erstellt, um das dann auch uniintern und extern anbieten zu können.
Die große Einweihung mit Präsident und Presse folgt im März.

RN

409. Sitzung des Institutsrates ILR - 28.11.2018

Es war mal wieder Insitutsrat.

Sorry, dass jetzt erst wieder ein Bericht kommt. Das war zwischenzeitlich etwas untergegangen.

Es gab einige kleinere Berichte aus der IT und der Werkstatt. Die schlechteste CNC-Fräse hat wohl endgültig die Hufe hoch gerissen. War aber ohnehin nur noch für den Notfall im Einsatz.

Die Profs. hatten beim letzten Mal den Arbeitsauftrag bekommen, sich mal Gedanken zu machen, wie das Institut mit Sonderprogrammen für Professuren umgeht und auch mit den Kommenden Tenure Track Anforderungen für einen Teil der Professuren an der Fakultät. Es hat sich noch nichts getan. Zeitprobleme und so.

Es gab einen Bericht aus der Studiengangs AG Master LRT. Musterverlaufspläne für einzelne Schwerpunkte für den Master und auch den Bachelor VW sollen erstellt werden. Frist ist bis Mitte Januar.

Am Freitag, also heute, wird das Institutseigene Flugzeug übernommen. YEAH!!!
Einen offiziellen Termin wird es wohl im März geben mit Präsident und Häppchen.

Es gab ein Rundschreiben zum Brandschutz. Pinnbretter und Zettel in Fluren sind nicht mehr erlaubt. Es sollen nur noch Glaskästen verwendet werden. Die Kosten müssen wohl die Fachgebiete tragen. Es wird bei der Bauabteilung nachgefragt zur Umsetzung und eventuellen Mengenrabatten.

Das Fachgebiet Raumfahrttechnik möchte einen Härtefallantrag für eine WM Stelle stellen. Bei der WM Verteilung hatte das Fachgebiet zwei Stellen verloren. Der Antrag braucht noch etwas redaktionelle Änderungen. Der Institutsrat befürwortet den Antrag.

Und das war es auch schon.

RN

405. Sitzung des Institutsrates ILR - 02.05.2018

Nachgereicht noch der Bericht vom Institutsrat.

Die Professur Raumfahrttechnik wird demnächst ausgeschrieben. Die Kommission soll sich schonmal konstituieren und Kriterien für die Auswahl treffen.

Am 15.05 wird sich die Studiengangs AG für den Master LRT treffen. Es geht um die Modullisten, da gibt es noch Ergänzungsvorschläge.

Am 22.05. wird sich eine vorläufige AG für einen evntuellen bachelor LRT treffen. Dabei soll es um die Inhalte eines solchen Bachelor gehen. Wir werden erstmal die Frage nach den Problemen und der Zielstellung aufmachen müssen und dann wird man sehen, ob ein eigener Bachelor tatsächlich die sinnvollste Lösung ist. Das sehen wir nämlich nicht so. Vielmehr birgt das die Gefahr den Bachelor Verkehrswesen zu sprengen und am Ende weniger Studifreundliche Studiengänge und Studienbedingungen zu haben. Gerne dürft Ihr dazu auch Eure Meinungen äußern. Wir sind gespannt, wie Ihr das seht.

Wir haben eingebracht, dass die in der AK angemerkten Empfehlungen für die Fachrichtungen im Bachelor VW mal erstellt werden. Da hieß es, dass es sowas an einigen Fachgebieten schon gibt. Dann wird das hoffentlich schnell gehen.

Die Fakultätsklausur wurde diskutiert und auch die Aufforderung die gewünschten zusätzlichen Professuren zu priorisieren. Alle Instituts sollte nihre Vorschläge für neu zu schaffende Professuren priorisieren und dann soll daraus eine Fekultätsliste werden. Dabei ist jedem klar, dass die niedrigere Professur eines Instituts keine Chance hat. Entsprechend wird es das nicht vom ILR geben, da beide Vorschläge für gleich wichtig erachtet werden. Man weiß ja auch nicht ,was in zehn Jahren vielleicht an Förderprogrammen um die Ecke kommt und dann passt die zweite Professur besser darauf, kommt aber nicht dran durch die niedrigere Priorität.

Und dann gab es noch eine größere und wichtige Debatte um Sekretariatsstellen und deren Einstufung. Das sind doch tatsächlich Leute auf E6 Stellen eingestellt. Krass. So wenig Geld für so viel wichtige Arbeit. Immerhin wurden die Profs. aufgefordert sich doch mal für eine Höherstufung einzusetzen.

RN

404. Sitzung des Institutsrates ILR - 14.03.2018

Fast untergegangen ist der Bericht vom Institutsrat letzte Woche.

Da keine Sekretärin anwesend sein konnte, musste der Geschäftsführende Direktor (Prof. Peitsch) diesmal selbst Protokoll schreiben.

Zunächst wurde aus dem Fakultätsrat und der Fakultätsklausur berichtet. Aus den höheren Gremien war zu erfahren, dass die Berufungsliste für die Flugmechanik und Flugregelung durch den AS gegangen ist. Die Ausschreibung für die Raumfahrttechnik läuft. Demnächst wird sich da die Berufungskommission treffen.

Aus der Werkstatt wird berichtet, dass die ersten Anschaffungen angelaufen sind.

Der Zustand des Gebäudes ist immer wieder ein Problem. Es gibt etliche Stellen, die Renovierungsbedüftig sind, aber auch Probleme bei der Schadensbehebung mit der Bauabteilung. Die Toiletten sind da nur eine Baustelle. Der GD wird da weiter nachbohren.

Die Raumausstattung war auchThema, hier ist ebenfalls einiges zu besorgen. Vor allem Tische und Stühle. Der GD fragt da mal in der Fakultät nach, wie es da mit Unterstützung aussieht.

Das Studiengangsreview steht an und damit auch die Evaluation des Masterstudiengangs LRT. Hier hat Prof. Bardenhagen den Zeitplan und die notwendigen Schritte vorgestellt. Eventuell werden wir dann nochmal einen Aufruf starten an Studis, sich daran zu beteiligen. Denn auch die Studis werden gefragt.

Und dann war da noch ein heikles Ding.

Es wird mal wieder an einem Bachelorstudiengang LRT gebastelt. Das soll zusätzlich zum Bachelor Verkehrswesen sein und mehr Pflichtanteil im technischen Bereich beinhalten. Sonst scheint es nach den ersten Entwürfen sehr nah am Verkehrswesen zu sein.

Auf die Nachfrage, ob das denn überhaupt nötig ist, gab es noch keine klare Antwort. Das bleibt noch auszudiskutieren.
Beim letzten Versuch dazu gab es diverse inhaltliche Nachfragen der Ausbildungskommission, die damals nicht beantwortet werden konnten oder wollten. Einer der Gründe, warum das gescheitert ist. Auf die Anmerkungs dessen war von den Vetretern von Sputnik nur zu vernehmen, das sie ja jetzt mit in der AK sitzen würden und ansonsten halten sie das ja für eine ganz tolle Idee.
Vielleicht ist es das auch für einige Leute. Als Gremienvertreter entbindet das allerdings nicht von der Pflicht kritisch zu hinterfragen und auch alle anderen Studis und Studiengänge zu berücksichtigen. Es klang nicht so, als würde das von Sputnik überhaupt bedacht werden.

Wir sind gespannt und weiterhin skeptisch ob der Auswirkungen, die ein solcher Studiengang auf den gesamten Bereich Verkehrswesen hat.

RN

403. Sitzung des Institutsrates ILR - 31.01.2018

Der Institutsrat des ILR hat sich endlich mal wieder getroffen, nachdem die letzte Sitzung ausgefallen war.

Gleich zu beginn hat sich Prof. Weiss vorgestellt. Er hat am 1.1 das Fachgebiet Aerodynamik übernommen und schon viel vor. Wir sind sehr erfreut und gespannt, was da kommt. Herzlich Willkommen.

Die Werkstatt berichtet über den Zustand der Maschinen und die dringendsten Anschaffungen. Hier hat Prof. Weiss Unterstützung zugesagt. Dennoch bleibt ein total veralteter Maschinenpark und zu wenig Geld, um das zu erneuern. Es wird daran gearbeitet, kontinuierlich zumindest die kleineren Anschaffungen zu finanzieren.

Das EDV Labor hat ebenfalls berichtet, hier gibt es nichts spannendes. Läuft.

Weiterhin ist aufgefallen, dass vor dem Parkplatz ein Bauschild für ein Gebäude steht. Es soll dort offensichtlich gebaut werden und der Parkplatz fällt weg. Daraufhin gab es größere Aufregung ob der angespannten Parkplatzsituation. Naja. Luxusprobleme.
Prickelnd ist natürlich wiedermal die fehlende Information durch die Bauabteilung. Aber das ist man inzwischen gewohnt.

Dafür sind inzwischen die Fahrradständer der ersten Phase des Fahrradkonzeptes aufgestellt. Und auch das Beet mit dem ILR Schild sieht wieder gut aus.

Es wurden Projektwerkstätten und TU Projects ans ILR geholt. Einmal im Bereich von Biofuel und elektrischen Antrieben mit dem Bau eines Versuchsflugzeugs, und dann im Bereich Aerodynamik. Coole Sache von engagierten Studis.

Der Satellitenstart vom Projekt S-Net soll am 1.2. erfolgen. Es gibt wohl eine Übertragung in den F11 und eine Feier, die ist aber schon ausgebucht. Die Öffentlichkeitsarbeit dazu ist so mittel, dazu gab es dann aber auch noch Diskussionen.

Bei der LNDW wird sich das ILR beteiligen. Projekte werden noch gesammelt, damit dann geplant werden kann.

Im Zuge dessen und auch einiger anderer Punkte wurde die Öffentlichkeitsarbeit des ILR thematisiert. Oder besser die nicht vorhandene Öffentlichkeitsarbeit.
Das neue Logo allein macht das auch nicht.
Es soll auf der Homepage regelmäßig über Projekte und andere tolle Aktionen am ILR informiert werden. Weiterhin soll es einen Überblick über die mit dem ILR verbundenen Social Media Accounts geben. Damit zumindest die Leute am ILR wissen, was nebenan so passiert. Und natürlich auch für die Öffentlichkeit.
Man darf gespannt sein, ob das funktioniert.

Einige interessante Diskussionen waren das. Aber sonst ganz angenehm.

RN

402. Sitzung des Institutsrates ILR - 29.11.2017

Es war mal wieder Institutsrat ILR. Kurz aber Knackig.

Es gab nur einige Berichte.

Das Loch vor dem ILR soll vor Weihnachten noch zugemacht und bepflanzt werden.

Die Fahrradständer in der ersten Bauphase, also der Ersatz der bisherigen Felgenkiller durch eine ordentliche Lösung, soll ebenfalls noch vor Weihnachten erfolgen. Dort hatte man festgestellt, dass unter den Gehwegplatten Beton verbaut ist statt Sand. Was ein Wunder bei einer Zufahrt. Jedenalls musste neu ausgeschrieben werden, daher die Verzögerung.

Es wird geprüft, ob nun doch Bienenstöcke am ILR angesiedelt werden. Diese sollen auf die Dächer der Versuchshallen kommen. Beim letzten Versuch hatte die Bauabteilung ja etwas dagegen. Nachdem inzwischen ganz offiziell per TU Intern das Thema verbreitet ist, könnte die Chance besser stehen. Dazu wird es beim nächsten Mal mehr Informationen geben.

Das war es aus dem öffentlichen Teil.

RN

Home ← Ältere Posts