EB104 Gremien-Blog

80. Sitzung der AK der Fakultät 5 - 05.07.2017

Vorerst letzte Sitzung des Marathons. Diesmal ohne Profs.

Die Modullisten der Studiengänge an der Fakultät waren Thema, wie jedes Semester.

Einige Änderungen ergaben sich mal wieder aus nicht mehr angebotenen oder neuen Modulen.

Es gab einige Hinweise an Modulverantwortliche, wie zum Beispiel Abkürzungen im Modultitel auszuschreiben, damit auch Nichtfachleute sich etwas darunter vorstellen können. Auch wenn das nicht immer hilft.

Der geplante Punkt zur Konstruktionslehre musste vertagt werden. Kommt aber auf jeden Fall beim nächsten Mal dran. Dann hoffentlich mit mehr Beteiligung der Verantwortlichen.

 

RN

79. Sitzung der AK der Fakultät 5 - 30.06.2017

Die Sitzung Nummer drei im Marathon war heute.

Es wurden die StuPOs für die Master Planung und Betrieb im Verkehrswesen, sowie Fahrzeugtechnik beschlossen.

Dazu noch die Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master Fahrzeugtechnik.

Inhaltliche Probleme gab es dabei nicht, nur eine kurze Debatte um einige Formalien.

Es wurde auch über die Praktikumsrichtlinien für Maschinenbau gesprochen, aber dazu kommt erst später eine Entscheidung.

Am Mittwoch geht es weiter mit den Modullisten für die nächsten Semester und einem Punkt zur Konstruktionslehre.

 

RN

78. Sitzung der AK der Fakultät 5 - 23.07.2017

Auch diese Sitzung war nicht weniger Chaotisch. Inklusive der Ausführung von Tony, dass man sich doch bitte nicht mit Rechtschreibfehlern produzieren solle, was ein längerer Monolog war, im Gegensatz zur Bemerkung und der Korrektur des Fehlers im Dokument. Die Ironie darin ist schon amüsant.

Behandelt wurden die Studien- und Prüfungsordnungen von PI und Maschinenbau, die zugehörigen Zugangs- und Zulassungsordnungen für die Master und für den Master Schiffs- und Meerestechnik.

Die StuPOs für PI konnten nicht abschließend behandelt werden, da in den vielen Runden, die diese inzwischen in der Uni gedreht haben, wesentliche Teile des Studienaufbaus verloren gingen. Prof. Popov war genausowenig begeistert, wie alle anderen. DAs wird also demnächst nochmal kommen.

Die ZZO Schiffs- und Meerestechnik wurde beschlossen. Da gab es keine große Diskussion mehr drum.

Im Maschinenbau wurden die Studien- und Prüfungsordnungen, sowie die ZZO beschlossen. Hier gab es einige Änderungen, die aber größtenteils auf noch unklaren Formulierungen, oder nicht berücksichtigter Standardblöcke für Texte beruhten.
Inhaltlich ändert sich zur jetzigen StuPO im Bachelor einiges im Bereich der Konstruktionslehre und Mathematik. Ansonsten gibt es dann Freiversuche im ersten Semester und die sogenannte 25% Regel musste natürlich auch mit rein.

Die Praktikumsrichtlinie für den Maschinenbau kommt beim nächten Mal dran.

 

RN

77. Sitzung der AK der Fakultät 5 - 19.07.2017

Mal wieder Ausbildungskommission.

Zunächst gab es die Konstituierung der neuen Ausbildungskommission, da eine neue Amtszeit seit April läuft.

Im Vorfeld gab es dazu Gespräche zwischen uns und Sputnik. Leider wurden alle Kompromissvorschläge zum Vorsitz von dort abgelehnt, so dass es eine Kampfabstimmung gab. Unsere Kritik war dabei die Form der Sitzungsleitung. Es war in letzter Zeit eher chaotisch und der Vorsitzende hatte weder den Überblick, noch die Kontrolle über das Geschehen.
Es wurde dann mit 4 zu 3 Stimmen der alte Vorsitzende bestätigt.

Für den Stellvertreterposten gab es bisher die Vereinbarung, die Gruppe, die nicht den Vorsitz macht, macht Stellvertreter. Auch das wurde offensichtlich aufgekündigt. Ebenfalls per Kampfabstimmung mit 4 zu 3 wurde auch hier jemand von Sputnik gewählt.

Guter Stil ist anders.

Und entsprechend der bisherigen Erfahrungen lief die Sitzung dann auch.

Inhaltlich gab es die StuPO Master Schiffs- und Meerestechnik zu besprechen. Mit Anmerkungen der AK wurde diese dann beschlossen.
Eine wesentliche Änderungen gegenüber dem Entwurf des Fachgebiets ist die Regelung zur Berechnung der Abschlussnote (25% Regelung). Das Fachgebiet möchte das komplett aus der freien Wahl haben und sonst nichts. Das lehnen wir aus diversen Gründen ab. Nicht nur, würde das die Abschlussnote tendentiell verschlechtern, es entspricht auch nicht dem, was in der Fakultät Konsens ist, und was gut für die Studis verhandelt wurde. Nämlich, dass generell die schlechtesten Noten dafür herangezogen werden.

Für die Masterarbeit wurde noch ein geänderter Text zu Verlängerungen eingefügt. Da gab es eine neue Vorlage vom berliner Senat, die auch inhaltlich besser ist, als die bisherige.

Die Zugangs- und Zulassungsordnung für dem Master SMT wurde in ein neues Template übertragen und soll dann auf der nächsten Sitzung beschlossen werden. Wir müssen erstmal sehen, ob noch alles da ist. Etwas verwirrend so ein Übergang.

Es wurden die nächsten Sitzungstermine festgelegt und auch gleich mit Inhalten versehen. Da hat sich inzwischen einiges angestaut.

Deshalb trifft sich die AK am 23.06. und am 30.06. wieder und bespricht zunächst die StuPOs für die Bachelor Maschinenbau und PI, und dann die Master PI, Planung und Betrieb, Fahrzeugtechnik und Human Factors. Die sind alle schon recht weit und wir hoffen, die noch rechtzeitig durchzubekommen, damit das bis zum nächsten Sommersemester in Kraft tritt.
Die anderen Masterstudiengänge sind noch nicht so weit und kommen dann später.

Treffen ist jeweils 10 Uhr. Der Raum ist noch nicht fest, kann aber natürlich dann bei uns erfragt werden.

Zur StuPO Maschinenbau gab es schon eine Vorabinformation.
Die Konstruktionslehre wurde inhaltlich und formal umgestaltet. Es gibt dann einen Zeichenkurs, und dann drei Module KL1-3 die den Inhalt der Konstruktionlehre behandeln. Für Verkehrswesen und andere wird es ein Servicemodul geben, in dem der Zeichenkurs ein Teil ist. Weiterhin wird es ein Einführungsmodul für den Maschinenbau geben. Sehr praktisch ausgerichtet. Und die Mathemodule werden neu sortiert.

Das sind so die wesentlichen Änderungen, die kommen werden.
Natürlich betrifft einiges davon auch das Verkehrswesen. Das wird man dann dort berücksichtigen müssen.

 

RN

75. Sitzung der AK der Fakultät 5 - 29.03.2017

Die AK traf sich noch kurz vor Ablauf der Amtszeit.

Es wurde lang und breit über die Studien- und Prüfungsordnung für den Master "Planung und Betrieb im Verkehrswesen" diskutiert. Besonders in Bezug auf die Beschlüsse der AK von der letzten Sitzung und die inzwischen erfolgen Rückmeldungen dazu aus der Rechtsabteilung. Einige andere Formulierungen wurden dann auch gleich noch aktualisiert.

Die zugehörige Zugangs- und Zulassungsordnung war dann noch ein kleinerer Diskussionspunkt.

Die Freiversuchsregelung für Bachelor ist wie geplant möglich und wird wohl auch so umgesetzt. Da gab es also falsche Informationen, die an uns herangetragen wurden. Deshalb immer prüfen.

Ende April, Anfang Mai soll es die nächste Sitzung geben, dann aber noch mit der alten AK in komissarischer Funktion, da die neue AK für die nächste Amtszeit erst frühestens im Mai benannt werden kann.

RN

74. Sitzung der AK der Fakultät 5 - 06.03.2017

Die AK Sitzung war kontrovers und nicht ganz kurz diesmal.

Es ging um einige Grundsatzfragen:

Für die Berechnung der Abschlussnote eines Studiengangs sollen bis zu 25% der Leistungspunkte nicht eingehen. (Die sogenannte 25% Regel). Diese Vorgabe gibt es nun schon seit einigen Jahren und entgegen anderslautender Wahlplakate steht das auch nicht mehr zur Debatte. Die Umsetzung kommt nur langsam voran. Denn diese Regelung muss irgendwie ausgestaltet werden und das kann für jeden Studiengang anders geschehen.

Dazu gab es auch in der Vergangenheit schon einige Diskussionen in der Fakultät.

An der Fakultät 5 hat man sich jetzt geeinigt, dass grundsätzlich unbenotete Module eingehen, wie das Praktikum, und der Rest bis zu den 25% mit den schlechtesten Modulnoten aufgefüllt wird. Simpel und einfach. Zur Diskussion stand heute, ob auch die Abschlussarbeit wie ein Modul gewertet werden soll. Dies wurde so beschlossen, da sie auch sonst nicht anders behandelt wird.
Die Modulnoten und auch die Note der Abschlussarbeit stehen aber natürlich weiterhin auf dem Zeugnis. Es geht nur um die Berechnung der Gesamtnote.

Dann sollte eine Freiversuchsregelung analog zu der bei den Wirtschaftsingenieuren beschlossen werden. Es soll den Studis im ersten Fachsemester ein Freiversuch gegeben werden.

Eigentlich eine gute Sache. Leider ist die Umsetzung dort nur so mittel. Denn wenn man durchfällt beim Freiversuch läuft dennoch die Wiederholungsfrist an. Also quasi nur ein zusätzlicher regulärer Prüfungsversuch. Und im dritten Semester darf man dann auf einmal ganz viele Prüfungen schreiben, ohne Freiversuch.
Das wollen wir so nicht, den Freiversuch schon.

Wir hätten gerne noch eine Ausweitung der Regelung gehabt. Das wurde dann leider von den Studierenden der anderen Liste nicht gewünscht.

Immerhin soll es jetzt diesen Freiversuch im ersten Semester geben und die Wiederholungsfrist logischerweise nicht laufen. Das ist der Beschluss der AK.

Danach wurden noch die StuPOs für PI Bachelor, Master und die ZZO für den Master beschlossen. Hier gab es nur noch redaktionelle Änderungen.

Der Rest der Punkte wurde aufgrund der Zeit vertagt.

 

RN

Home ← Ältere Posts